Foto Alm klein

Götzner Alpe

DSC01992

aktuelle NEWS unter

* Gastwirtschaft 24.12.16

 

Agrargemeinschaft Götzneralpe

 

Die Agrargemeinschaft ist Eigentümer der 143 Hektar Almflächen die aus ca. 100 ha.  Alm und 43 Hektar  Ödland besteht. Zu diesem Gebirge gehört zum Beispiel die Nockspitze, wobei der Punkt auf dem das Gipfelkreuz steht zur Götzner Alpe gehört.

Zur Weidenutzung innerhalb der Alpzeit dient nicht nur das Eigentumsgebiet, sondern auch Weiderechte in den angrenzenden Wäldern, die nicht nur zur Nahrungsgewinnung der Weidetiere wichtig sind. Hier kann auch bei Schlechtwetter das Vieh Unterschlupf finden, da im Hochsommer in dieser Höhe oft  Schnee oder Hagel fallen kann.

Ausserdem gibt es ein Vorweiderecht, das vor dem Almauftrieb  im Bereich des Götzner Waldes genützt wird.

Es sind bei der Agrargemeinschaft 24 Mitglieder die seit altersher noch aus Zeiten der Besiedelung von Götzens diesen Almbereich kultivierten und nutzten und dann Aufgrund von jahrhundertelanger Okkupation (Besitznahme) Eigentümer wurden.

Die Agrargemeinschaft ist seit 1934 als Körperschaft öffentlichen Rechtes organisiert, vor dieser Zeit war die Alpe eine unregulierte Agrargemeinde nach bürgerlichem Recht, da der Gesetzgeber erst ab 1909 die Möglichkeit schaffte eine Agrargemeinschaft zu gründen.

Das Eigentum von Grund und Boden liegt und lag immer schon und ausschließlich in den Händen, jener Liegenschaften die diese Flächen in Besitz (Okkupation) nahmen, und dann durchgehend diesen Besitz mit der Heimliegenschaft weitervererbten.

Die heutige Diskussion im Land Tirol betreffend “Gemeindegut” gehen schon aus denen Gründen ins Leere, da eine Verwaltung oder Nutzung von der “politischen Gemeinde” nie durchgeführt wurde, und man diese auch nie geduldet hätte. Auch war und ist die Gemeinde nie Mitglied der Agrargemeinschaft gewesen. Viele weiteren Beweise und Urkunden befinden sich in unserem Besitz, die das belegen.

Wir als Agrargemeinschaft hoffen, dass die Wahrheit in naher Zukunft ans Licht kommt, zumal die Götzneralpe immer ein sehr gutes Verhältnis zur politischen Gemeinde hatte, und möchten zum Beispiel auf einen Text unserer aktuellen “Satzung” aufmerksam machen:

 

Zweck der Agrargemeinschaft

§2

Die Agrargemeinschaft hat den Zweck, durch pflegliche Bewirtschaftung und Verwaltung des Gemeinschaftsvermögens die bestmögliche und andauernde Erfüllung der berechtigten Ansprüche ihrer Mitglieder sicherzustellen, das Gemeinschaftsvermögen zu erhalten und zu verbessern und zu diesem Zweck auch die erforderlichen gewerblichen Unternehmen zu betreiben.

 

Was bedeutet das für die Allgemeinheit im Beispiel bei der Götzner Alpe?

*Die Alm pfleglich zu bewirtschaften- heißt: Weidepflege händisch oder wo möglich maschinell machen

*berechtigte Ansprüche der Mitglieder- heißt Weidetiere aufzutreiben, Futter zu gewinnen, die als Nebeneffekt auch gleichzeitig die Almflächen pflegen, das noch dazu vor Erosion und Verbuschung schützt.

* anderweitige Nutzungen die entstehen.

* Erhaltung der Götzner Alm als beliebter Treffpunkt der einheimischen Bevölkerung

* Erhaltung der Götzner Alm als beliebtes touristisches Ausflugsziel in Verbindung mit der wunderschönen Landschaft.

Das sind wohl die Grundaufgaben  die  bisher durchgeführt wurden.

 Es wird wohl kaum jemand hier etwas dagegen haben!

Wenn Sie zum Thema Almwirtschaft mehr wissen wollen, so klicken Sie auf den untenstehenden Link.

Almwirtschaft warum brauchen wir Sie?

Warum ist sie so wichtig?

Stimmt der Spruch: Geht die Kuh von der Alm geht auch der Gast?

Informieren Sie sich hier!